+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Energiebeihilfe für ehemalige Kumpel

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 30.05.2018 (hib 348/2018)

Berlin: (hib/CHE) Nach der Energiebeihilfe für ehemalige Kumpel im Rentenalter erkundigt sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/2182). Ehemalige angestellte Kumpel der Ruhrkohle AG erhalten als Rentner drei Tonnen so genannten Hausbrand, heizen sie nicht mit Kohle, bekommen sie 380 Euro Energiebeihilfe bis ans Lebensende. Diese Regelung soll Ende 2018 gegen einen finanziellen Ausgleich auslaufen. Die AfD will von der Bundesregierung wissen, ob sie dies als zulässig betrachtet.