+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fragen nach deutscher Handelsflotte

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 30.05.2018 (hib 353/2018)

Berlin: (hib/HAU) Für die Entwicklung des Schifffahrtsmarktes interessiert sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In einer Kleinen Anfrage (19/1946) heißt es, die Weltschifffahrt befinde sich seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 in einer langanhaltenden Talfahrt. Seitdem hätten sich Fracht- und Charterraten drastisch reduziert. In vielen Transportsegmenten des Seeverkehrs, insbesondere in der Containerschifffahrt, habe zudem der Aufbau immenser Überkapazitäten zu einem weiteren Preisverfall bei verschärftem Wettbewerb der Reedereien beigetragen. Diese Entwicklungen, so schreiben die Grünen, habe aufgrund der vor allem aus deutschen Eignern bestehenden Containerflotte besonders in Deutschland zu einem starken Schrumpfen des Schifffahrtsmarktes geführt.

Die Bundesregierung wird nun unter anderem gefragt, wie sie die vergangene sowie die zukünftige Entwicklung der deutschen Handelsflotte beurteilt und welche Maßnahmen sie bezüglich einer positiveren Entwicklung in den folgenden Jahren plant. Wissen wollen die Grünen auch, welche Maßnahmen die Bundesregierung seit 2008 ergriffen hat, „um eine deutliche Verkleinerung der in deutschem Eigentum befindlichen Flotte zu verhindern“.