+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Waffenversand „Migrantenschreck.de“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 31.05.2018 (hib 355/2018)

Berlin: (hib/STO) „Der rechte Waffenversand ,Migrantenschreck.de' und das Verfahren gegen Mario R.“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/2303). Wie die Fraktion darin ausführt, berichteten Medien im März 2018 „über die Verhaftung des Rechtsextremen Mario R.“. Dieser gelte als Betreiber des Online-Versandes ,Migrantenschreck.de„, über den seit Mai 2016 Waffen vertrieben worden seien. Wissen wollen die Abgeordneten, seit wann genau bundesdeutsche Sicherheitsbehörden wussten, “dass sich (der untergetauchte) Mario R. in Ungarn aufhält„. Auch fragen sie unter anderem, ob Mario R. bereits nach Deutschland ausgeliefert worden ist und sich hierzulande in Untersuchungshaft befindet.