+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Menschenrechtslage auf den Philippinen

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 01.06.2018 (hib 360/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die Lage der Menschenrechte auf den Philippinen thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/2124). Die Regierung unter Präsident Rodrigo Duterte habe 2016 eine massive Kampagne gegen Drogen gestartet. Es werde geschätzt, dass seitdem zwischen 13.000 und 20.000 Menschen im Auftrag der Regierung getötet wurden. Soweit bekannt sei jedoch in keinem einzigen Fall Anklage gegen Polizisten oder andere Personen erhoben worden. Die Bundesregierung soll unter anderem Stellung zu diesen Vorwürfen beziehen und Auskunft über Rüstungsexporte auf die Philippinen geben.