+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD hinterfragt frühkindliche Betreuung

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Kleine Anfrage - 04.06.2018 (hib 365/2018)

Berlin: (hib/AW) Die AfD-Fraktion verlangt Auskunft über mögliche Langzeitauswirkungen der frühkindlichen Fremdbetreuung. In einer Kleinen Anfrage (19/2239) will sie unter anderem wissen, ob aus Sicht der Bundesregierung negative Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit der Kinder durch frühkindliche Fremdbetreuung existieren. Zudem erkundigt sie sich nach den Kosten für den Staat, die durch den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz entstehen.