+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Besteuerung von Digitalunternehmen

Finanzen/Kleine Anfrage - 05.06.2018 (hib 369/2018)

Berlin: (hib/HLE) Nach den Herausforderungen für eine angemessene und faire Besteuerung der digitalen Wirtschaft erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/2398). Die Bundesregierung soll unter anderem erklären, warum digitale Unternehmen effektiv geringeren Steuersätzen unterliegen würden als herkömmliche Unternehmen und warum die Digitalwirtschaft leichter Gewinne verlagern könne. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage schreiben die Abgeordneten, die Digitalisierung habe zu Problemen bei der Besteuerung international tätiger Konzerne geführt. Digitalen Konzernen gelinge es durch das Ausnutzen von steuerlichen Sonderregimen häufig, in Europa keine Steuern zu zahlen und ihre Gewinne in „Steuersümpfe“ zu verlagern.