+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aktivitäten von thyssenkrupp in Burundi

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 06.06.2018 (hib 380/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Geschäftstätigkeit des thyssenkrupp-Konzerns in Burundi interessiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Eine Konzerntochter habe mit ihrem wirtschaftlichen Engagement die Regierung in Burundi unterstützt, einem Land mit verheerender Menschenrechtssituation. Nun möchten die Abgeordneten von der Bundesregierung wissen, welche Konsequenzen diese aus der Geschäftstätigkeit von thyssenkrupp ziehe - auch vor dem Hintergrund, dass die Bundesregierung selbst die Zusammenarbeit mit Burundi aufgrund der menschenrechtlichen Entwicklung zuletzt drastisch reduziert habe. Eventuelle Treffen und Austauschgespräche zwischen der Bundesregierung und dem Konzern sind ebenfalls Gegendstand der Kleinen Anfrage (19/2429).