+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rechtsextreme Tötungsdelikte erfragt

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 06.06.2018 (hib 382/2018)

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke will wissen, von wie vielen vollendeten Tötungsdelikten mit rechtsextremem beziehungsweise rassistischem Hintergrund seit 1990 die Bundesregierung gegenwärtig ausgeht. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/2369) unter anderem danach, ob nach Kenntnis der Bundesregierung „die nach der Selbstenttarnung des NSU vorgenommenen Überprüfungen sämtlicher Tötungsdelikte, für die eine rechtsextreme beziehungsweise rassistische Motivation von unterschiedlichen Stellen angenommen wurde“, abgeschlossen sind.