+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fordert einheitliche EU-Afrikastrategie

Europa/Antrag - 07.06.2018 (hib 385/2018)

Berlin: (hib/MTR) Die FDP-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, sich im Rahmen der EU-Verhandlungen über ein Cotonou-Folgeabkommen für drei unabhängige Abkommen zwischen der EU und den Staaten Afrikas sowie des karibischen und des pazifischen Raums einzusetzen. Außerdem sollten sich auch nordafrikanische Staaten dem neuen Abkommen anschließen können, heißt es in ihrem Antrag (19/2528), über den der Bundestag am heutigen Donnerstag, dem 7. Juni 2018, in Erster Lesung berät.

Darüber hinaus soll die Bundesregierung im Rahmen einer gemeinsamen Afrikastrategie darauf hinwirken, dass die Entwicklungszusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten mit afrikanischen Staaten harmonisiert und europäisiert wird. Dies solle auch auf nationaler Ebene geschehen, um die Afrikapolitik der Bundesministerien zu vereinheitlichen.