+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

08.06.2018 Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit — Antwort — hib 390/2018

Fördermittel für Deutsche Umwelthilfe

Berlin: (hib/MTR) Auskunft zur Förderung der Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und der DUH Umweltschutz Service GmbH aus dem Bundeshaushalt gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/2320) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/2034) zur Zusammenarbeit mit der DUH. Von 2000 bis 2018 wurden demnach bisher 74 Vorhaben mit Summen zwischen etwa 17.000 Euro und 1,6 Millionen Euro gefördert. Fördermittel kamen von den Ministerien für Umwelt, Bildung, Wirtschaft, Entwicklung und Landwirtschaft.

Darüber hinaus gibt die Bundesregierung an, dass die DUH Umweltschutz Service GmbH für das Wirtschaftsministerium als zeitlich befristeter Dienstleister die Initiative „Bürgerdialog Stromnetz“ mit ausführt. Außerdem ist die DUH Mitglied in verschiedenen Partnernetzwerken und Beiräten des Bundes.

Die DUH wurde zwischen 2012 und 2018 laut Antwort nicht vom Bund beauftragt, Analysen oder Gutachten zu erstellen. Die Bundesregierung betont zudem, dass es sich bei der Verbindung zur DUH vornehmlich um zweckgebundene Projektförderung handelt. Dies ermögliche keinen Einfluss auf politische Entscheidungen.

Marginalspalte