+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Übergriffe auf Flüchtlinge

Inneres und Heimat/Antwort - 19.06.2018 (hib 425/2018)

Berlin: (hib/STO) Bei Gewalttaten gegen Asylbewerber sind in den ersten drei Monaten dieses Jahres 47 Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/2490) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/2177) hervor.

Danach lagen der Bundesregierung mit Stand vom 17. Mai vorläufigen Zahlen zufolge Erkenntnisse zu insgesamt 42 politisch motivierten Delikten im ersten Quartal 2018 vor, bei denen eine Flüchtlingsunterkunft Tatort oder direktes Angriffsziel war. Davon entfallen alle Straftaten auf die politisch rechts motivierte Kriminalität, wie die Bundesregierung schreibt.

Zudem lagen ihr den Angaben zufolge Erkenntnisse zu 295 politisch motivierten Delikten in der Zeit von Anfang Januar bis Ende März 2018 vor, „die sich gegen Asylbewerber/Flüchtlinge außerhalb von Asylunterkünften richten“. Davon seien 286 Straftaten auf die politisch rechts motivierte Kriminalität entfallen.

Ferner verfügte die Bundesregierung laut Antwort über Erkenntnisse zu 25 politisch motivierten Delikten im ersten Quartal 2018, die sich „gegen Hilfsorganisationen beziehungsweise ehrenamtliche/freiwillige Helfer richten“. Darunter befanden sich den Angaben zufolge 17 politisch rechts motivierte Straftaten.