+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fairer Handel bei Freihandelsabkommen

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 20.06.2018 (hib 428/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Fraktion Die Linke möchte wissen, welche Rolle fairer Handel bei den geplanten Handelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern beziehungsweise Mexiko spielt. Auf dem Weg einer Kleinen Anfrage (19/2632) erkundigen sich die Abgeordneten danach, ob sich die Bundesregierung für ein entsprechendes verbindliches Vertragsziel einsetzt, das die Verringerung wirtschaftlicher und sozialer Disparitäten im Handelsabkommen vorsieht. Sie möchten auch wissen, welche Bedeutung die Bundesregierung dem fairen Handel grundsätzlich beimisst. Die Mercosur-Staaten umfassen Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Das Abkommen zwischen der EU und Mexiko steht vor einer Aktualisierung.