+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Konjunkturprognose der Bundesregierung

Wirtschaft und Energie/Antwort - 21.06.2018 (hib 432/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung hält hohe wirtschaftliche Wachstumsraten in den kommenden 15 bis 20 Jahren für möglich. Voraussetzung dafür sei eine Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft in verschiedenen Eckpunkten, erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/2680) auf eine Kleine Anfrage (19/2280) der FDP-Fraktion. Diese Punkte sollen in einer Charta der sozialen Marktwirtschaft fixiert werden, die derzeit vorbereitet werde. Die Schätzungen zum Produktionspotenzial liege aktuell bei knapp zwei Prozent.

Gemäß der Frühjahrsprojektion der Bundesregierung wird die deutsche Wirtschaft in diesem und im kommenden Jahr einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt mehr als zwei Prozent erreichen. Das Risiko eines starken Einbruchs der Inlands-Nachfrage oder schnell steigenden Preisen aufgrund von Angebotsengpässen hält die Bundesregierung für gering. Lange Aufschwungphasen habe es auch in anderen Industrieländern gegeben, erklärt sie und führt mindestens 23 Jahre währende Perioden etwa in Australien, Frankreich und Schweden an.

Die FDP-Fraktion hatte Aussagen zum Wirtschaftswachstum von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zum Anlass für die Kleine Anfrage genommen.