+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rückkehrprogramm „Starthilfe Plus“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 22.06.2018 (hib 438/2018)

Berlin: (hib/STO) Das Rückkehrförderprogramm „Starthilfe Plus“ thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/2762). Wie sie darin schreibt, führte die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am 1. Februar 2017 dieses Rückkehrförderprogramm ein. Zu dessen Finanzierung habe der Bund für das vergangene Jahr zusätzliche 40 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, wie viele Menschen aus welchen Ländern das Programm im Jahr 2017 und im ersten Quartal des laufenden Jahres in Anspruch genommen haben.