+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Rechte Verdachtsfälle“ unter Gewalttaten

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 25.06.2018 (hib 445/2018)

Berlin: (hib/STO) „Rechte und rassistische Verdachtsfälle unter Gewalttaten seit 2016“ sind Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/2775). Darin schreibt die Fraktion, es bestehe oftmals eine Diskrepanz zwischen der Erfassung politisch rechts motivierter Kriminalität durch staatliche Behörden und den von Opferverbänden und Beratungsstellen geführten Statistiken. Wissen will sie unter anderem, welche von 23 in der Vorlage aufgeführten Straf- und Gewalttaten nach Kenntnis der Bundesregierung im Kriminalpolizeilichen Meldedienst (KPMD) als Fälle politisch rechts motivierter Kriminalität erfasst sind.