+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zustand der Bahnhöfe in Sachsen erfragt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 25.06.2018 (hib 446/2018)

Berlin: (hib/HAU) Für den Zustand von Bahnhöfen und Haltepunkten der Bahn in Sachsen interessiert sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In einer Kleinen Anfrage (19/2601) kritisieren die Abgeordneten, dass für mobilitätseingeschränkte Reisende noch immer an zahlreichen Bahnhöfen und Haltepunkten Sachsens kein barrierefreier Zugang vom öffentlichen Verkehrsraum zu den Bahnsteigen und in die Züge bestehe. Zudem seien viele Stationen wegen Verschmutzungen und auch nicht behobener baulicher Mängel an den Bahnsteigen als wenig attraktiv einzuschätzen. Ungenutzte und baufällige ehemalige Empfangsgebäude verstärkten aber gerade in ländlichen Regionen den Eindruck des Niedergangs und der Schrumpfung, schreiben die Grünen.

Vor diesem Hintergrund wird die Bundesregierung gefragt, wie sich der Zustand der Verkehrsstationen in Sachsen in den letzten zehn Jahren, insbesondere im Zeitrahmen der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und der Deutschen Bahn AG (DB AG) im Jahr 2009, verändert hat. Wissen wollen die Parlamentarier auch, welche Maßnahmen des Modernisierungsprogramms des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zum barrierefreien Ausbau „kleiner Bahnhöfe“ in Sachsen bisher durchgeführt wurden.