+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
26.06.2018 Gesundheit — Kleine Anfrage — hib 450/2018

Umgang mit Homo-Heilungen

Berlin: (hib/PK) Der Umgang mit sogenannten Homo-Heilungen ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/2846) der Fraktion Die Linke. Noch immer gebe es Versuche, über pseudo-therapeutische Eingriffe die sexuelle Orientierung von Menschen zu ändern.

Gegen „Konversions-“ oder „Reparationstherapien“ habe sich 2013 bereits ein Beschluss des Weltärztetages gerichtet. Die Mediziner hätten festgehalten, dass Homosexualität keine Krankheit sei und daher keiner Heilung bedürfe.

Die Abgeordneten wollen nun wissen, welche Informationen die Bundesregierung über die Verbreitung, die Verantwortlichen und die Zielgruppen sogenannter Konversionstherapien in Deutschland hat.

Marginalspalte