+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mit Schusswaffen gegen Asylunterkünfte

Inneres und Heimat/Antwort - 26.06.2018 (hib 454/2018)

Berlin: (hib/STO) Im vergangenen und im laufenden Jahr sind mit Stand vom 8. Juni 2018 in Deutschland 22 Straftaten gegen Asylunterkünfte registriert worden, bei denen Schusswaffen als Tatmittel eingesetzt wurden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/2912) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/2501) hervor. Abzüglich des Unterthemas „gegen Asylunterkünfte“ wurden danach im genannten Zeitraum insgesamt zwölf Straftaten „gegen Asylbewerber/Flüchtlinge“ mit Schusswaffen als Tatmittel verzeichnet.