+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nationale Cyber-Abwehrzentrum

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 26.06.2018 (hib 454/2018)

Berlin: (hib/STO) „Aufgaben und Ausstattung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/2919). Wie die Fraktion darin ausführt, stellen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) als „Kernbehörden“ des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums insgesamt zehn ständige Mitarbeiter ab. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, wie viele weitere Mitarbeiter in den drei Kernbehörden „hauptsächlich (mehr als 75 Prozent der Arbeitszeit) mit Prävention, Information, und Frühwarnung gegen sogenannte Cyber-Angriffe beschäftigt“ sind.