+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kritik an Mitfinanzierung von Sportevents

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 26.06.2018 (hib 456/2018)

Berlin: (hib/JOH) Die finanzielle Förderung von Sportgroßveranstaltungen durch Gelder der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/2818) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Abgeordneten möchten von der Bundesregierung wissen, mit welchen Zielen die Durchführungsorganisationen des Bundes den Bau von Einrichtungen im Rahmen von Sportveranstaltungen im Ausland, wie beispielsweise den Olympischen Spielen, den Paralympics oder Fußballmeisterschaften fördern und mit welchen Maßnahmen die Einhaltung menschenrechtlicher, ökologischer und sozialer Kriterien bei der Mittelverwendung sichergestellt wird.

Die Grünen betonen, es sei an der Zeit, die Verwendung und Wirkung der Mittel „im direkten und indirekten Umfeld der Sportereignisse zu überprüfen“. Sie verweisen unter anderem auf „verheerende Klimabilanzen, Zwangsumsiedlungen und fehlende Nachnutzungskonzepte für die Fußball-Stadien“.