+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Flex“-Angebot von Amazon

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 28.06.2018 (hib 472/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Das „Flex“-Angebot des Internethändlers Amazon beschäftigt die Fraktion Die Linke. In einer Kleinen Anfrage (19/2810) weisen die Abgeordneten auf Parallelen zum Taxi-Dienstleister Uber und seinem Angebot „UberPop“ hin und werfen die Frage auf, ob Amazon mit „Amazon Flex“ wettbewerbswidrig handele. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Arbeitsstandards ausgehöhlt würden. Die Abgeordneten bitten die Bundesregierung um eine juristische Bewertung des Geschäftsmodells.