+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verantwortung Russlands wahrscheinlich

Finanzen/Antwort - 05.07.2018 (hib 489/2018)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung sieht es ebenso wie die britische Regierung als wahrscheinlich an, dass Russland die Verantwortung für den Angriff mit dem Giftstoff Nowitschok auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien trägt. In einer Antwort der Bundesregierung (19/2875) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der AfD (19/2466) heißt es, die britische Regierung habe der Bundesregierung auch detailliert dargelegt, warum es keine plausible Alternative gebe. „Dieser Schluss hat weiterhin Bestand und basiert sowohl auf der Analyse der Proben als auch auf weiteren Erkenntnissen“, heißt es in der Antwort. Fragen nach der Richtigkeit von Presseberichten, nach denen der Bundesnachrichtendienst (BND) schon lange vor dem Angriff auf Skripal Nowitschok beschafft haben soll, will die Bundesregierung nicht beantworten, da eine Offenlegung der angefragten Informationen die Gefahr berge, dass Einzelheiten zur konkreten Methodik, zu spezifischen Fähigkeiten und zum Kenntnisstand des BND und von ausländischen Diensten bekannt werden würden.