+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach Auslieferungsabkommen

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 06.07.2018 (hib 491/2018)

Berlin: (hib/MWO) Vor dem Hintergrund der Rückführung des gesuchten Tatverdächtigen Ali B. aus dem Nordirak fragt die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/3105) nach Auslieferungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und anderen Staaten. Die Abgeordneten wollen wissen, mit welchen Staaten seit wann solche Abkommen bestehen und mit welchen nicht. Ferner fragen sie, mit welchen Staaten es derzeit Verhandlungen über ein Auslieferungsabkommen gibt, und wie viele Personen seit 2000 an die Bundesrepublik ausgeliefert beziehungsweise aus der Bundesrepublik an andere Staaten ausgeliefert wurden.