+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auswirkungen der Amalgam-Nutzung

Gesundheit/Kleine Anfrage - 06.07.2018 (hib 491/2018)

Berlin: (hib/PK) Die Auswirkungen der Amalgamnutzung in der Zahnmedizin sind Thema einer Kleinen Anfrage (19/3065) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Seit rund 200 Jahren werde Amalgam in der Zahnmedizin verwendet, wobei die Legierung zu rund 50 Prozent aus Quecksilber bestehe. 2013 habe das UN-Umweltprogramm (UNEP) Quecksilber als globale Bedrohung für die Gesundheit und Umwelt eingestuft. Ob Amalgamfüllungen zu gesundheitlichen Schädigungen führten, sei bislang nicht belegt

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun genauere Angaben über die Verwendung von Quecksilber in der Zahnmedizin und mögliche Folgen für Gesundheit und Umwelt bekommen.