+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nachfragen zum Salisbury-Fall

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 06.07.2018 (hib 493/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die Fraktion Die Linke bemängelt fehlende Transparenz im Salisbury-Zwischenfall, bei dem unter anderem der frühere russische und spätere britische Agent Sergej Skripal vergiftet worden ist. In einer Kleinen Anfrage (19/2942) erkundigen sich die Abgeordneten unter anderem nach Erkenntnissen der Bundesregierung in dem Fall sowie nach den Gründen, warum sie Abgeordneten des Bundestags die Einsicht in einen Untersuchungsbericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) zu dem Fall verweigere.