+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verkaufte Bahnhofsgebäude in Sachsen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 09.07.2018 (hib 498/2018)

Berlin: (hib/HAU) Im Freistaat Sachsen gibt es nach Angaben der Bundesregierung 389 Verkehrsstationen. Das geht aus der Antwort (19/2949) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/2601) hervor. 17 Bahnhofsgebäude befänden sich im Eigentum der DB Station&Service AG - 44 Bahnhofsgebäude im Eigentum der DB Netz/DB Immobilien, heißt es in der Antwort. Darin listet die Bundesregierung auch die Bahnhofs-Empfangsgebäude auf, die von der Deutschen Bahn AG (DB AG) an Kommunen verkauft wurden, sowie jene, die an Dritte veräußert wurden.

Ungenutzte Empfangsgebäude in Sachsen werden laut der Vorlage bei der DB Station&Service AG in Werdau West, Königsstein (Sächsische Schweiz), Rentzschmühle und Leipzig-Heiterblick aufgeführt. Die ungenutzten Empfangsgebäude Werdau West und Königsstein seien für den Verkauf vorgesehen. Für die ungenutzten Empfangsgebäude der Bahnhöfe Rentzschmühle und Leipzig-Heiterblick sei ein Abriss geplant, heißt es in der Vorlage.