+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zur ambulanten Psychotherapie

Gesundheit/Kleine Anfrage - 10.07.2018 (hib 501/2018)

Berlin: (hib/PK) Mit der Kostenerstattung bei der ambulanten Psychotherapie befasst sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/3239). Es sei Aufgabe der gesetzlichen Krankenkassen, die Versorgung der Versicherten mit ambulanter Psychotherapie zu gewährleisten. Gelinge dies nicht innerhalb von sechs Wochen, bestehe die Möglichkeit, die Leistung selbst zu beschaffen und die Kosten von der Krankenkasse erstattet zu bekommen.

Die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) habe nun festgestellt, dass seit Inkrafttreten der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April 2017 vermehrt Anträge auf Übernahme der Kosten für ambulante Psychotherapien von den Kassen abgelehnt würden. Dadurch seien Patienten finanziell und psychisch schwer belastet.

Die Abgeordneten erkundigen sich nun unter anderem nach einschlägigen Erfahrungen aus der Rechtspraxis.