+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bahn zu rund 79 Prozent pünktlich

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 16.07.2018 (hib 523/2018)

Berlin: (hib/PK) Die Züge der Deutschen Bahn AG im Personenfernverkehr sind 2017 zu 78,5 Prozent pünktlich gewesen. Das Unternehmen registrierte im vergangenen Jahr zugleich rund 3,3 Millionen Verspätungsminuten. Hier müsse jedoch die hohe Verkehrsleistung von mehr als 130 Millionen Trassenkilometern im Jahr berücksichtigt werden, heißt es in der Antwort (19/3247) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/2605) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Eine Ursache für die schwankende Pünktlichkeit im Fernverkehr seien sogenannte externe Ereignisse wie etwa Stürme. Im Schienennetz würden zudem durch Störungen unter Umständen Verspätungen auf nicht direkt betroffene Züge übertragen. Diese sekundären Verspätungen seien vergleichbar mit einem Stau auf der Autobahn.

Im Güterverkehr von DB Cargo kamen den Angaben zufolge 2017 rund 3,36 Millionen Verspätungsminuten zusammen. In dem Bereich liege die Jahresleistung zum Vergleich bei 140 Millionen Trassenkilometern. Gründe für Verspätungen war auch hier Unwetter sowie Baustellen und Personalengpässe.