+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

17.07.2018 Verkehr und digitale Infrastruktur — Antwort — hib 524/2018 Weniger Unfälle an Bahnübergängen

Berlin: (hib/PK) Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen in Deutschland ist seit 1993 deutlich zurückgegangen. Wie aus der Antwort (19/3254) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/2892) der Fraktion Die Linke hervorgeht, wurden 1993 insgesamt 782 solche Unfälle registriert, 2016 waren es noch 140.

1993 ereigneten sich die weitaus meisten Unfälle (502) an Bahnübergängen ohne technische Sicherung, 2016 hingegen an Übergängen mit Halbschranken (66).

Marginalspalte