+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

150.000 Diesel von Pflichtrückruf betroffen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 20.07.2018 (hib 538/2018)

Berlin: (hib/PK) Rund 150.000 Dieselautos verschiedener Hersteller sind in Deutschland im Zusammenhang mit dem Abgasskandal von verpflichtenden Rückrufen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) betroffen. Das ergibt sich aus der Antwort (19/3377) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/2595) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Diverse Audi-Modelle mit insgesamt rund 86.300 Fahrzeugen sind von der Rückrufaktion betroffen. Hinzu kommen rund 26.300 Modelle des Typs VW-Touareg. Von den betroffenen Fahrzeugen seien bereits rund 74 Prozent umgerüstet. Auch rund 26.000 Porsche verschiedener Baureihen wurden von der Behörde zurückgerufen. Hier seien bereits rund 77 Prozent umgerüstet.

Weiterhin wurden den Angaben zufolge auch rund 6.300 BMW-Modelle zurückgerufen sowie 1.372 Modelle des Typs Mercedes Vito.