+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mehr Geld für Bildung

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 24.07.2018 (hib 544/2018)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung will für die Sonderinitiative „Ausbildung und Beschäftigung“ im kommenden Jahr 90 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Außerdem plant sie gesperrte Verpflichtungsermächtigungen für 2020, 2021 und 2022 von insgesamt 110 Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort (19/3439) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/3163) der FDP-Fraktion hervor.

Die Sonderinitiative werde voraussichtlich keine Primär-, Sekundär- oder Tertiärbildung finanzieren, schreibt sie darin, sondern Aus-, Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen dort aufsetzen, „wo konkreter Bedarf bei Unternehmen beziehungsweise in besonders beschäftigungsintensiven Wirtschaftssektoren besteht“. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) verfolge darüber hinaus das Ziel, den Anteil der entwicklungspolitischen Investitionen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für Bildung auf 25 Prozent zu steigern.