+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Erfahrungen mit der Flexibilitätsprämie

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 25.07.2018 (hib 545/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die FDP-Fraktion fragt nach Erfahrungen mit der Flexibilitätsprämie für Betreiber von Biomasseanlagen. In einer Kleinen Anfrage (19/3450) verweisen die Abgeordneten darauf, dass bis Ende Juli 2017 zwar Biomasseanlagen mit bis zu 2,64 Gigawatt für diese Prämie angemeldet gewesen sein sollen, allerdings kaum flexibler Betrieb festzustellen sei. Die Prämie belohnt Betreiber dafür, dass sie in Zeiten hoher Stromproduktion durch Wind und Sonne nicht noch zusätzlich Strom produzieren. Nun möchten die Abgeordneten von der Bundesregierung etwa wissen, wie hoch die jährlichen Ausschüttungen der Netzbetreiber für diese Prämie seit der Einführung 2012 waren und wie Leistung und Missbrauchspotenzial überprüft werden.