+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fintechs wollen Kontodaten

Finanzen/Antwort - 25.07.2018 (hib 546/2018)

Berlin: (hib/HLE) Bisher haben 25 Unternehmen Anträge bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für das Erbringen von Kontoinformationsdiensten beziehungsweise Zahlungsauslösediensten gestellt. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/3460) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/2851) weiter mitteilt, betreffen 13 dieser Anträge das Erbringen von Kontoinformationsdiensten. Das Einschalten eines dritten Zahlungsdienstleisters setze einen entsprechenden Vertragsabschluss des Kunden mit dem jeweiligen Zahlungsauslöse- oder Kontoinformationsdienstleister voraus.