+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Organisierte Kriminalität und Finanzsektor

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 26.07.2018 (hib 549/2018)

Berlin: (hib/mwo) Nach Erkenntnissen der Bundesregierung über eine mögliche Einflussnahme der Organisierten Kriminalität (OK) im Finanzsektor fragt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/3505). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, in welchem Ausmaß nach Auffassung der Bundesregierung ein Risiko in Deutschland besteht, dass inkriminierte Gelder der OK für Investitionen in Finanzinstitute genutzt werden.

Weiter fragen sie, wie viele Ermittlungsverfahren gegen wie viele Beschuldigte nach Paragraf 129 Strafgesetzbuch (Bildung krimineller Vereinigungen) nach Kenntnis der Bundesregierung seit 2008 eröffnet wurden, anhängig waren oder wie abgeschlossen wurden. Konkret wollen die Fragesteller unter anderem wissen, ob bei Verurteilungen von Tätern sogenannter Ausländergruppierungen Bezüge zur italienischen 'Ndrangheta, der Camorra, der Cosa Nostra und der Sacra Corona Unita vorlagen.