+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

26.07.2018 Auswärtiges — Kleine Anfrage — hib 552/2018

Fragen zum EU-Türkei-Abkommen

Berlin: (hib/PK) Mit dem EU-Türkei-Abkommen vom 18. März 2016 befasst sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/3497). Gemäß dem Abkommen dürfe die Türkei für jede Person, die sie an der illegalen Einreise in die EU gehindert habe, eine Person aus einem Flüchtlingslager der Türkei regulär in die EU überstellen.

Die Abgeordneten wollen unter anderem nun wissen, wie viele solche Überstellungen es bislang gegeben hat und wohin die Flüchtlinge gebracht worden sind.

Marginalspalte