+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach Vorfällen im Bamf

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 03.08.2018 (hib 567/2018)

Berlin: (hib/STO) „Vorfälle im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/3601). Darin erkundigt sich die Fraktion danach, ob es nach Kenntnis der Bundesregierung zutrifft, dass „2015 Asylanträge mit Wissen über Nicht-Qualifikation, beziehungsweise nicht ausreichender Qualifizierung von Mitarbeitern und/oder Dolmetschern meist positiv entschieden wurden, weil das damalige ,Zeit-Management' angeblich keine andere Option zuließ“.