+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Barrierefreiheit in Fernbussen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 07.08.2018 (hib 570/2018)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung kann keine Angaben darüber machen, wie viele Busse mit der vom Personenbefördergesetz (PBefG) geforderten technischen Ausstattung - zwei Stellplätze für Rollstuhlfahrer - seit dem 1. Januar 2016 zugelassen wurden. Das geht aus der Antwort (19/3598) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/3372) hervor. „Die Überwachung der Regelungen des Personenbeförderungsgesetzes nehmen die Länder als eigene Angelegenheit wahr“, schreibt die Regierung.