+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Jülich-Exporte in die USA im Fokus

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 09.08.2018 (hib 581/2018)

Berlin: (hib/SCR) Die sogenannte US-Option im Umgang mit den abgebrannten Brennelementkugeln des Versuchskraftwerks Jülich (AVR Jülich) thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/3636). Bei der US-Option handelt es sich um die Idee, die Brennelemente zurück in die USA zu verbringen, anstatt sie langfristig in einem Endlager in Deutschland unterzubringen. Die Grünen wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, ob sie die Auffassung der Fraktion bestätigen kann, dass „die Abkehr von einer geplanten inländischen direkten Endlagerung der abgebrannten AVR-Brennelementkugeln vom Forschungszentrum Jülich ausging“. Zudem fragt die Fraktion nach den bisher entstandenen Kosten in Verbindung mit der US-Option.