+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

PKK-Kennzeichnungsverbot

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 13.08.2018 (hib 589/2018)

Berlin: (hib/CHE) Die Konkretisierung des PKK-Kennzeichnungsverbots im Verfassungsschutzbericht 2017 steht im Zentrum einer Kleinen Anfrage (19/3712) der Fraktion Die Linke. Sie möchte von der Bundesregierung unter anderem erfahren, auf welcher rechtlichen Grundlage verschiedene kurdische Organisationen wie zum Beispiel die Partei der Demokratischen Union (PYD) oder die Volksverteidigungseinheiten (YPG) dem Betätigungsverbot gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) unterliegen.