+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zu verunreinigten Arzneimitteln

Gesundheit/Kleine Anfrage - 20.08.2018 (hib 600/2018)

Berlin: (hib/PK) Mit verunreinigten Medikamenten befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/3804). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) habe im Juli 2018 über einen EU-weiten Rückruf von Medikamenten mit dem Herz-/Kreislaufmittel Valsartan berichtet.

Der Rückruf habe Chargen verschiedener Hersteller betroffen, wenn der Wirkstoff von einem bestimmten chinesischen Hersteller produziert worden sei. Grund des Rückrufs seien Verunreinigungen der Arzneimittel mit dem als potenziell krebserregend geltenden Stoff N-Nitrosodimethylamin (NDMA) gewesen. Später sei herausgekommen, dass die Verunreinigungen auf einem veränderten Syntheseweg des Wirkstoffs beruhten.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, ob für Patienten, die solche Mittel genommen haben, eine Gesundheitsgefährdung besteht.