+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Glyphosatausstieg

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 24.08.2018 (hib 614/2018)

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion der FDP interessiert sich in einer Kleinen Anfrage (19/3773) dafür, wann die im Koalitionsvertrag angekündigte Reduktionsstrategie für Glyphosat vorgelegt und umgesetzt werden soll. Die Abgeordneten beziehen sich damit auf Vereinbarungen von CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag. Die Liberalen wollen darüber hinaus wissen, welche alternativen chemischen und mechanischen Verfahren nach Ansicht der Bundesregierung den Landwirten als Ersatz für Glyphosat zur Verfügung stehen. Zudem sollen die Verfahren hinsichtlich ihrer Effekte auf Umwelt, Gewässer, Böden, Tier, Mensch und Wirtschaftlichkeit bewertet werden. Glyphosat ist weltweit einer der am meisten eingesetzten Wirkstoffe im Bereich des Pflanzenschutzes zur Verhinderung von unerwünschtem Pflanzenwuchs in der Kulturpflanzenproduktion.