+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bamf informierte Verfassungsschutz

Inneres und Heimat/Antwort - 27.08.2018 (hib 618/2018)

Berlin: (hib/PK) Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat zwischen 2015 und 2017 in insgesamt 13.586 Fällen Informationen einschließlich personenbezogener Daten an das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) übermittelt. Das geht aus der Antwort (19/3840) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/3573) der Fraktion Die Linke hervor.

Die Zahl der Übermittlungen des Bamf an den Verfassungsschutz ist dabei in den drei Jahren sprunghaft gestiegen: Von 571 Fällen im Jahr 2015 auf 2.418 ein Jahr später und 10.597 im Jahr 2017.