+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wertschöpfung durch Insektenbestäubung

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 29.08.2018 (hib 624/2018)

Berlin: (hib/EIS) Der ökonomische Gesamtwert der Insektenbestäubung wird weltweit mit rund 153 Milliarden Euro auf Grundlage von Berechnungen aus dem Jahr 2005 beziffert. Nach Schätzungen des Deutschen Imkerbundes liegt der Wert der Bestäubungsleistung in Deutschland bei zwei Milliarden Euro pro Jahr. Das geht aus Zahlen einer Antwort der Bundesregierung (19/3883) auf eine Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/3637) zum Einsatz bienengiftiger Pestizide hervor. Weiter heißt es dazu, dass die Bundesregierung mit dem „Aktionsprogramm Insektenschutz“ die Lebensbedingungen für Insekten verbessern will. Durch das Aktionsprogramm sollen unter anderem die negativen Auswirkungen auf Insekten durch Pestizide aller Art deutlich verringert werden. Dazu zähle auch das durch die Regierung mitgetragene europaweite Verbot der Anwendung für die Neonicotinoidwirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxamim Freiland.