+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Widerrufe von Flüchtlingsanerkennung

Inneres und Heimat/Antwort - 04.09.2018 (hib 639/2018)

Berlin: (hib/STO) Im zweiten Quartal 2018 sind in Deutschland insgesamt 184 Asyl- beziehungsweise Flüchtlingsanerkennungen einschließlich subsidiären Schutzes beziehungsweise Abschiebungsverboten zurückgenommen worden nach 123 in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/3839) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/3451) hervor. Danach kam es bei insgesamt 17.245 Entscheidungen in Widerrufsprüfverfahren von Anfang Januar bis Ende März sowie bei 26.053 Entscheidungen von Anfang April bis Ende Juni in jeweils 99,3 Prozent der Fälle zu keinem Widerruf.