+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Einsatz von Open-Source-Software

Inneres und Heimat/Antwort - 06.09.2018 (hib 642/2018)

Berlin: (hib/STO) Der Einsatz von Open-Source-Software in der Bundesverwaltung ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (19/4026) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/3555). Danach wird solche Software in den Rechenzentren des Bundes vor allem im so genannten Backend-Bereich, also den zentralen Servern, eingesetzt.

Ob Hersteller von Open-Source-Software den Zuschlag bekommen oder nicht, hänge davon ab, „ob die angebotenen Produkte und Dienstleistungen hinsichtlich Funktionalitäten, IT-Sicherheit, Interoperabilität, Usability, Realisierungs-, Ausbildungs- sowie Pflegeaufwand den Anforderungen entsprechen und wirtschaftlich sind“, heißt es in der Antwort weiter. Um den Zugang von Open-Source-Anbietern zu erleichtern, werde „bei der Entwicklung der IT-Landschaft darauf geachtet, dass IT-Systeme anhand offener Schnittstellen beschafft und entwickelt werden“. Diese offenen Standards seien zum Beispiel in der Architekturrichtlinie des Bundes festgeschrieben.