+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Private Seenotrettungs-Organisationen

Auswärtiges/Antwort - 06.09.2018 (hib 645/2018)

Berlin: (hib/AHE) Zivile Organisationen der Seenotrettung im Mittelmeerraum wie zum Beispiel „Sea Watch“ werden nach Auskunft der Bundesregierung nicht mit Steuergeldern finanziert. Wie sie in der Antwort (19/3832) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/3515) schreibt, hätten die Organisationen „Moas“ (Migrant Offshore Aid Station), „Sea-Eye“, „Proactiva Open Arms“, „Jugend rettet e.V.“, „SOS Mediterranee“ , „Lifeboat“ oder weitere vergleichbare Organisationen keine Unterstützung aus öffentlichen Mitteln erhalten.