+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Menschenrechtslage in Südafrika

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 06.09.2018 (hib 645/2018)

Berlin: (hib/AHE) Nach Menschenrechtsverletzungen in Südafrika erkundigt sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/3872). Sie bezieht sich dabei auf die Lage der weißen Minderheit der „Afrikaaner (auch Buren genannt)“ und fragt unter anderem, ob die Bundesregierung die Bemühungen der südafrikanischen Politik begrüßt, eine Landreform zugunsten der schwarzen Bevölkerungsmehrheit durchführen zu wollen und inwieweit „entschädigungslose Enteignungen aufgrund der Hautfarbe eines Menschen nach Auffassung der Bundesregierung vertretbar“ seien.