+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Evakuierung syrischer „Weißhelme“

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 06.09.2018 (hib 646/2018)

Berlin: (hib/AHE) Um die Evakuierung von Mitgliedern der „Weißhelme“ aus Syrien und ihre Aufnahme in Deutschland geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/3973). Laut Pressemeldungen seien hunderte Mitglieder der in Syrien aktiven privaten Organisation „Weißhelme“ und deren Familien mit Hilfe eines israelischen Spezialkommandos aus umkämpften Gebieten in Syrien außer Landes gebracht worden. Neben Deutschland hätten sich Großbritannien und Kanada bereit erklärt, die Evakuierten binnen drei Monaten aufzunehmen, schreiben die Abgeordneten. Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, wie viele Mitglieder die Organisation derzeit hat, wie viele nach der Wiedererlangung der Kontrolle von Gebieten wie Ost-Aleppo, Ost-Ghouta und Qunaitra durch die syrische Armee jeweils in diesen verblieben und wie viele die Gebiete gemeinsam mit anderen evakuierten Kämpfern verlassen haben.