+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Insektenforschung in Deutschland

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 19.09.2018 (hib 673/2018)

Berlin: (hib/LBR) Im Herbst 2018 sollen gesellschaftliche Akteure und die Öffentlichkeit in das im Koalitionsvertrag angekündigte Aktionsprogramm Insektenschutz einbezogen werden. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/4062) auf eine Kleine Anfrage (19/3806) der FDP-Fraktion. Im Frühsommer 2019 soll ein Kabinettsbeschluss dazu folgen. Mit dem Programm sollen „die Lebensbedingungen für Insekten und die biologische Vielfalt in Deutschland“ verbessert und dem Insektensterben entgegengewirkt werden, heißt es in der Antwort. Grundlage für die Erfolgskontrolle sei „ein “konsequentes und bundesweit einheitliches Monitoring der Erfassung und Quantifizierung des Zustands und der Veränderung von Insektenbeständen„. Sowohl die Gesamtmenge als auch die Vielfalt der Insektenarten in Deutschland sind stark zurückgegangen.