+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verbindungen von Greenpeace

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 19.09.2018 (hib 673/2018)

Berlin: (hib/LBR) Es liegen keine Erkenntnisse zu Beteiligungen von Greenpeace Deutschland an Unternehmen und Genossenschaften vor, wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/4071) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/3794) schreibt. Auch flossen zwischen 2012 und 2018 keine Mittel, es bestanden keine Vertragsverhältnisse und es wurden keine Gutachten oder Analysen an Greenpeace Deutschland sowie an die Greenpeace Media GmbH, die Greenpeace Energy eG und die Umweltstiftung Greenpeace vergeben. Bezüglich der Mitarbeit von Greenpeace-Vertretern in Gremien des Bundes heißt es in der Antwort weiter, dass Greenpeace in der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ und im wissenschaftlichen Beirat „Evaluation des Umweltinformationsgesetzes“ vertreten ist. Ein Mitarbeiteraustausch zwischen Bundesministerien und den vorgenannten Organisationen finde nicht statt.